Eigentum von Lady Evelyn – Teil 1

Es war der Tag 38, der Tag an dem ich die Katze geküsst hatte… Beim aufstehen aus dem Sofa, hauchte ich ihr sanft einen Kuss auf den Kopf.

Ich hatte das noch nie gemacht, aber nach 38 Tagen ohne gekommen zu sein rauschten die Hormone, wilden Tsunamis gleich, durch meinen Körper und erzeugten abwechselnd, Zuneigung, Geilheit oder Verzweiflung.

Alles begann mit ein paar harmlosen Nachrichten an Lady Evelyn, damals als ich ihr gestand mir einen Peniskäfig im Internet bestellt zu haben, ein Versuch, von mir erdacht, eine Woche vor unserem nächsten Treffen. Blöderweise hatte ich ihr ein Foto mitgeschickt, welches mich bereits umschlossen zeigte, denn ich hatte den Käfig kurz ausprobiert.

Die Antwort war: „Wer hat dir den befohlen, bzw. erlaubt meinen Schwanz einzusperren?“

Oh Mann, sie hatte recht, keuschhalten war vereinbart gewesen in dieser einen Woche, als Vorbereitung auf unseren Termin. Kein zufälliges berühren, kein Herumgewichse, brav sein, von einem Keuschheitsgürtel oder Cock cage war nie die Rede gewesen. Es war klar, ab Vereinbarung des Termins gehörte ich ihr, so hatten wir das schon bei vorherigen Treffen gemacht. Weiteres oder näheres hatten wir diesmal jedoch nicht vereinbart.

Ich schrieb zurück, dass es mir leid täte, ich hätte fragen sollen.

„Ja, das hättest du. Da du offensichtlich Peniskäfige magst, wirst du ihn nun auch tragen. Leg ihn an, in 15 Minuten erwarte ich ein Foto und von da an, regelmäßig Bericht inklusive Beweisfoto, denn du wirst ihn bis zu unserem Treffen tragen. Wenn du ihn abnehmen musst, fragst du vorher ob ich dir erlaube meinen Schwanz aus dem Käfig zu befreien und ich erwarte, ein Beweisfoto, sobald du wieder verschlossen bist, falls … ich dir erlaube ihn abzulegen …“

Mir wurde heiß und kalt, zwar hatte ich in der Vergangenheit schon mit Keuscheitsgürteln herumexperimentiert, hatte Lady Evelyn mir schon einmal einen angelegt, für unser Spiel und wusste, dass es eine geheime Leidenschaft von mir war, aber 7 Tage am Stück hatte ich noch nie einen Käfig getragen. Der längste Zeitraum waren 48 Stunden gewesen, denn schlafen war mit dem Modell, dass ich vorher hatte, unangenehm und ich war immer wieder munter geworden und nun sollte ich ihn gleich 7 Tage tragen … mein Magen zog sich zusammen, aber gleichzeitig strömte auch Hitze in meinen Unterleib und ich wurde steif … Ich wollte das und ich hatte Angst!

Ich meldete ein „Ja, meine Lady, natürlich.” zurück und bekam als Antwort “Nur noch 14 Minuten übrig, du beeilst dich besser…”

Ich beeilte mich nun tatsächlich, aber ich war so nervös und wurde immer wieder steif oder Panik überfiel mich, sodass das Anlegen tatsächlich 13, der 14 Minuten in Anspruch nahm. Gerade noch rechtzeitig konnte ich ein verwackeltes Foto schicken.

Erst hier wurde mir klar, auf was ich mich eingelassen hatte … Ich dachte an die nächsten 7 Tage, an die Termine die anstanden, ein vereinbarter Termin beim Masseur, ein Arzttermin, Kundenbesuche, Firmentermine, eine private Feier …

Das von mir gewählte Modell war nicht das unauffälligste, es war eine Metallversion, eher groß und unbeweglich, andererseits, war es bequem, es umschloss mich, eng, aber nicht unangenehm und es war schwer genug um für eine leichte ständige Erinnerung zu sorgen. Für enge Jeans war es jedoch zu groß und zum Arzt konnte ich damit auch nicht.

Ich schrieb ihr erneut, teilte meine Sorge über ein paar anstehende Termine mit und bekam als Antwort: „Du schreibst mir davor und wenn ich es will, darfst du ihn kurz ablegen, wenn mir nicht danach ist, wirst du damit auch zurechtkommen müßen.“

Mir wurde heiß und kalt, mein Puls beschleunigte und mein Penis versuchte steif zu werden. Die Aussicht keinerlei Kontrolle zu haben, diese komplett an meine Lady abgegeben zu haben, erregte mich unheimlich.

“Das werde ich tun meine Lady, blöderweise ist der erste Termin, der Arzt, bereits morgen früh. Habe ich ihre Erlaubnis, den KG für den Termin abzulegen?”, schrieb ich zurück. Es kam keine Antwort mehr.

Der Tag wurde lange, ich prüfte alle 10 Minuten mein Handy, ob eine Antwort gekommen war, der Nachrichteneingang blieb aber leer. Ich schwebte permanent zwischen einem Zustand aus Angst und fast ständiger Erregung, es war das intensivste, dass ich seit langem gespürt hatte. Ich gehörte ihr, abnehmen war keine Option, also ging ich am Abend, als noch immer keine Nachricht da war, sämtliche Kleidungsmöglichkeiten durch, sendete einen Kurzbericht, samt Beweisfoto und ging zu Bett. Ich schlief schlecht, wurde mehrfach munter weil mein Penis versuchte steif zu werden und war beinahe durchgehend feucht.

In der Früh hatte ich noch immer keine Nachricht und ich schwankte, zwischen absagen und dem Versuch unauffälliges Gewand zu benutzen, aber es würde meiner Ärztin vermutlich auffallen, ganz egal was ich trug. Die Mischung aus Angst und Geilheit kehrte mit voller Gewalt zurück, vielleicht wollte ich ja, dass es ihr auffiel …

20 Minuten, bevor ich losmusste kam eine Nachricht an. Ich sah das rote Zeichen, am Handydisplay, „Eine neue Nachricht“. Hoffnung keimte auf, aber ich war sekundenlang unentschlossen sie auch zu öffnen, der Finger schwebte über dem Symbol und ich kaute auf meiner Unterlippe… was wenn sie es nicht erlauben würde?

Ich zwang mich die Nachricht zu lesen:

„Ich bin heute morgen, gnädig gestimmt, du darfst für die Dauer des Arzttermins ablegen. Beweisfoto, davor und danach, sowie genauer Bericht ist obligatorisch.”

Ich war erleichtert, insgeheim auch etwas enttäuscht, aber doch erleichtert. Natürlich sendete ich die Fotos und auch den Bericht und bekam ein kurzes Lob retour.

So vergingen auch die anderen Tage, nicht immer wurde mein Wunsch jedoch gewährt, was die Ungewissheit hoch hielt und mich zwischen Panik und Erregung hielt. Die kurzen gewährten Hygiene Pausen nutzte ich um mit Wattepads, Leukoplast und Mullbinde, scheuernde oder schmerzende Stellen zu reparieren. Es köingt nicht nach viel, aber in einem KG, können 7 Tage sehr lange werden …

Am Ende, in der Nacht vor unserem Termin, konnte ich nicht schlafen, ich wurde vor Erregung immer wieder steif…

Von |2019-04-23T14:40:24+00:00April 23rd, 2019|Erfahrungsberichte|1 Kommentar

Ein Kommentar

  1. Frau Christina April 29, 2019 um 1:25 pm Uhr - Antworten

    Wunderbarer sehr geiler Bericht!

Hinterlassen Sie einen Kommentar Antworten abbrechen

Altersverifikation

Mit klicken auf "Ja" bestätige ich, dass ich das notwendige Alter von 18 habe und diesen Inhalt sehen darf.

Ja

Oder

Nein
Immer verantwortungsvoll genießen.